Auszüge zur Studienlage zu den Schmerzthemen

Nachfolgend verweisen wir auf die Studienlage zu den auf dieser Homepage genannten Schmerzthemen, die mit QRS oder anderen PEMF-Systemen therapeutisch behandelt wurden.

Allgemein Schmerzreduzierende Wirkung

Erhöhung der Schmerzschwelle

Nachweise zur analgetischen bzw. opioiden Wirkung von PEMF basieren auf Studien, die z.B. einen opioid-rezeptor-vermittelten Mechanismus beschreiben. Bei einer pharmakologisch eingeleiteten Anästhesie wird via Magnetfeld dessen Wirkdauer verlängert, indem es zur Aktivierung des körpereigenen Endorphinsystems kommt und / oder sich die Aktivität der opioiden Signalwege verstärkt. In einer doppelblinden Crossoverstudie konnte nachgewiesen werden, dass die Schmerzschwelle für Empfindungen an der Haut unter PEMF um über 50 % erhöht wird.

Studienquelle: Thomas AW et al. Peptides 1997; 18: 703-709; Rojavin MA, Ziskin MC. Electromagnetic millimeter-waves increase the duration of anaesthesia caused by ketamine and chloral hydrate in mice. In J Radiat Biol 1997; 72: 475-480; Kortekaas R et al. A novel magnetic stimulator increases experimental pain tolerance in healthy volunteers – a double-blind sham-controlled crossover study. PLoS One 2013; 8(4): e61926

Rückenschmerzen

Prospektive, randomisierte, singleblind, placebokontrollierte Studie zu chronischen Rückenschmerzen mit 40 Patienten
Nach einer Baseline-Periode von 2 Wochen wurden 6 Behandlungen à 30 Minuten über 2 Wochen mit einem nachfolgenden Follow-up nach 2 Wochen durchgeführt. Ergebnis: Die PEMF-Gruppe wies im Follow-up gegenüber Placebo eine signifikant stärkere Schmerzreduktion (20,5 %) auf.
Studienquelle: Harden RN et al. Prospective, randomized, single-blind, sham treatment-controlled study of the safety and efficacy of an electromagnetic field device for the treatment of chronic low back pain: a pilot study. Pain Pract 2007; 7(3): 248-55
Studie zur PEMF-Behandlung unspezifischer Rückenschmerzen in Kombination mit konservativen Therapiemaßnahmen
Hierzu wurden zwei Gruppen gebildet. Die eine Gruppe wurde über 6 Wochen konventionell behandelt (Physiotherapie), die andere Gruppe konventionell + 6 PEMF-Anwendungen. Ergebnis: In beiden Interventionsgruppen nahm der Schmerz und der Grad der Behinderung (Beweglichkeit) signifikant ab. Allerdings wurden mit der Kombinationstherapie signifikant bessere Ergebnisse erzielt.
Studienquelle: Krath A et al. Electromagnetic transduction therapy in non-specific low back pain. A prospective randomised trial. J Orthop 2017; 14(3): 410-415
Studie mit 16 Patienten mit Rückenschmerzen ohne Wurzelreizung
Gruppe A mit 8 Patienten erhielt die Standardmedikation (nicht-steroidale Antirheumatika) + PEMF (4 x täglich / 9 Tage). Gruppe B erhielt ausschliesslich die Standard-Medikamente. Ergebnis: Bei der PEMF-Gruppe nahm der Schmerz schneller ab. Auch standen ihnen ihre aktiven körperlichen Funktionen wieder schneller zur Verfügung – jeweils verglichen mit der Gruppe B.
Studienquelle: Oke KI, Umebese PF. Evaluation of the efficacy of pulsed electromagnetic therapy in the treatment of back pain: a randomized controlled trial in a tertiary hospital in Nigeria. West Indian Med J 2013; 62 (3:205-9)
Systematisches Review zur Wirksamkeit von PEMF bei Rückenschmerzen - Publikationszeitraum Januar 2005 bis August 2015
6 Studien waren für eine qualitative Analyse und 5 Studien für eine quantitative Analyse geeignet – entsprechend einem Gesamtscore von 6,8 Punkten auf der PEDro-Skala. Es zeichnete sich für PEMF eine klare Tendenz für eine Schmerzminimierung ab. Außerdem verbesserte PEMF die funktionalen Parameter.
Studienquelle: Andrade R et al. Pulsed electromagnetic field therapy effectiveness in low back pain: A systematic review of randomized controlled trials. Porto Biomed J 2016; 1(5): 156-163

Gelenkschmerzen

Gelenkschmerzen
Die Studienlage zeigt als Ergebnis auf, dass Schmerzen durch Entzündungen und Gelenk-Dysfunktionen sowohl bei der Arthrose als auch der rheumatoiden Arthritis mit unserer Therapielösung behandelbar sind. Bei Arthrosen kann es zur Schmerzerleichterung und zur Entzündungsreduktion kommen.
Shaw K, Symington S; Havas M. Pilot study: Pulsed electromagnetic field therapy (PEMFT) alleviates symptoms of osteoarthritis. Tech Arthritis Bone Res. 2017; 1(5): DOI: 10.19080/NTAB.2017.01.555571, Kumar VS, Kumar DA, Kalaiovani K et al. Optimization of pulsed electromagnetic field therapy for management of arthritis in rats. Bioelectromagnetics. 2005; 26(6): 431-439, Ay S, Evcik D. The effects of pulsed electromagnetic fields in the treatment of knee osteoarthritis: a randomized, placebo-controlled trial. Rheumatol Int. 2009; 29: 663-666

Hüft- und Knie-Arthrosen

Randomisierte, doppelblinde Pilotstudie mit 27 Arthrose-Patienten
Arthrose-Patienten (hauptsächlich Kniearthrosen) erhielten innerhalb eines Monats insgesamt 18 je halbstündige PEMF-Behandlungen. Untersucht wurden insgesamt 6 Symptomparameter. Im Vergleich zur Placebobehandlung, die bei den Symptomparametern (u.a. Schmerzreduktion und Verbesserung der Funktionalität) eine 2 bis 18%-ige Verbesserung erbrachte, waren es nach der PEMF-Therapie 23 bis 61% Erfolg.
Studienquelle: Trock DH et al.A double-blind trial of the clinical effects of pulsed electromagnetic fields in osteoarthritis. J Rheumatol 1993; 20(3): 456-60
Randomisierte, doppelblinde Studie mit 34 Kniearthrose-Patienten
Die Beurteilung nach der Schmerzskala VAS musste in der Eingangsprüfung mindestens ≥ 4 betragen. Auch mussten die Patienten eine mindestens 2-stündige Mobilität / täglich aufweisen und durften auch früher keine Knie-OP oder Cortison-Therapie erhalten haben. Im Vergleich zu Placebo nahm der Schmerzwert nach VAS bereits nach einem Tag um 50 +/- 11 % ab und hielt bis zum Ende der Behandlung nach 42 Tagen an. Insgesamt war die Schmerzreduktion unter PEMF dreimal so hoch wie bei Placebo.
Studienquelle: Nelson FR et al.Non-invasive electromagnetic field therapy produces rapid and substantial pain reduction in early knee osteoarthritis: a randomized double-blind pilot study. Rheumatol Int 2013; 33(8): 2169-73
Studie mit 28 Patienten mit beidseitiger Kniearthrose
In einer Studie mit 28 älteren Patienten zwischen 60 und 83 Jahren, die an einer beidseitigen Kniearthrose litten, wurde über einen Zeitraum von 6 Wochen (3 x wöchentlich à 30 Minuten) nur das rechte Knie behandelt, d.h. das linke Knie diente als Kontrolle. Ergebnis: Im VAS sank der Schmerz bei PEMF um 49,8 +/- 2,03 versus 11 +/- beim anderen Bein. Im WOMAC-Test, der auch die Steifigkeit und Gelenkfuntion untersucht, ergab sich ebenfalls eine signifikante Verbesserung.
Studienquelle: Iannitti T et al. Pulsed electromagnetic field therapy for management of osteoarthritis-related pain, stiffness and physical function: clinical experience in the elderly. Clin Interv Aging 2013; 8: 1289-93
Randomisierte, doppelblinde Studie mit 66 Patienten mit Kniearthrose
Nach einer 1-monatigen PEMF-Behandlung kam es zu einer signifikanten Reduktion von Schmerz (VAS- und WOMAC-Skala) im Vergleich zu Placebo. Auch verbesserte sich die Schmerztoleranz hinsichtlich PPT, also der Druckschmerzhaftigkeit. Erstaunlich ist auch, dass 26% der PEMF-Gruppe die Einnahme von NSAID-Schmerzmitteln absetzen konnten.
Studienquelle: Bagnato GL et al. Pulsed electromagnetic fields in knee osteoarthritis: a double blind, placebo-controlled, randomized clinical trial. Rheumatolgy (Oxford) 2016; 55(4): 755-62

Arthrosen der Fingergelenke

Zellkulturstudie: Antientzündliche Effekte durch PEMF-Behandlungen bestätigt
Eine aktuelle Zellkulturstudie bestätigt, dass es mit einer PEMF-Therapie zu einer Down-Regulation des Tumor-Nekrose-Faktors (TNF-alpha) kommt. TNF-alpha und IL-1 aktivieren den Transkriptionsfaktor Kappa B, der wiederum die Aktivierung pro-entzündlicher Gene reguliert. PEMF senkte die IL-1alpha Aktivität um 10 bis 70% bzw. bei humanen Zellen um 10 bis 80%.
Studienquelle: Ross CL, Harrison BS. Effect of pulsed electromagnetic field on inflammatory pathway markers in RAW 264.7 murine macrophages. J Inflam Res 2013; 6: 45-51; Willardson R et al. Pulsed electromagnetic fields have an acute anti-inflammatory effect on intervertebral disc cells. Orthopedic Research Society. Annual meeting 2013, San Antoni, Texas; Kaszuba-Zwoinska J et al.

Schulter-Arm-Syndrom

Randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte klinische Studie Kombination PEMF mit therapeutischen Schulterübungen
Es zeigte sich in einer klinischen Studie, dass es aus einer Kombination aus PEMF und Schulterübungen, zu einer Verbesserung der Schulterfunktion, Muskelkraft und einer Schmerzreduzierung kommt.
Studienquelle: Galace de Freitas D, Marcondes FB Monteiro RL et al. Pulsed electromagnetic field and exercises in patients with shoulder impingement syndrome: a randomized, double-blind, placebo-controlled clinical trial. Arch Phys Med Rehabil. 2014; 95(2): 345-352

Tennisellbogen / Golferarm

Schmerzstudien beweisen Schmerzreduktion und Griffverbesserung
Die Studienlage spiegelt wieder, dass durch eine PEMF-Therapie die Schmerzen stärker reduziert und für eine (schmerzfreie) Verbesserung in der Griffstärke sorgen können, als es durch eine Placebobehandlung möglich ist.
Studienquelle: Uzunca K, Birtane M, Tastekin N. Effectiveness of pulsed electromagnetic field therapy in lateral epicondylitis. Clin Rheumatol. 2007; 26(1): 69-74; Reddy RS. Effect of pulsed electromagnetic field therapy on pain, pressure pain threshold, and pain-free grip-strength in participans with lateral epicondylitis. Saudi J Sports Med. 2017; 17: 93-96

Fibromyalgie-Syndrom

Placebo-kontrollierte Studie mit Fibromyalgie-Patientinnen
In einer placebokontrollierten Studie mit Fibromyalgie-Patientinnen ist es nach einer dreiwöchigen Anwendung mit einem PEMF-System im Vergleich zu einer Scheinbehandlung gelungen, sowohl eine signifikante Schmerzreduzierung zu erzielen, als auch eine Verbesserung der depressiven Symptomatik. Dieser Erfolg hatte sich bereits schon in einer Vorläuferstudie angedeutet.
Studienquelle: Sutbeyaz ST, Sezer N, Koseoglu BF, Kibar S. Low-frequency pulsed electromagnetic field therapy in fibromyalgia: A randomized, double-blind, sham-controlled clinical study. Clin J Pain. 2009; 25(8): 722-728; Shupak NM McKay JC, Nielson WR et al. Exposure to a specific pulsed low-frequency magnetic field: a double-blind placebo-controlled study of effects on pain ratings in rheumatoid arthritis and fibromyalgia patients. Pain Res Manag. 2006; 11(2): 85-90

Chronische Polyarthritis

Doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studien beweisen nachhaltige Schmerzreduktion
In einer der Studien nahmen z.B. unter der Behandlung mit PEMF, bei 82 % der Patienten die Schmerzen ab, wobei sich auch die Schwellungen reduzierten sowie die morgendliche Steifigkeit der Finger. Gerade die abschwellende Wirkung ist ein sichtbarer Beleg für die Wirksamkeit der QRS-Anwendung. Auch hält die Wirkung über die Zeit der Anwendung an, so dass im Einzelfall mit einer Nachhaltigkeit von bis zu 3 Monaten zu rechnen ist.
Studienquelle: Krawczyk-Wasilewska A, Kuncenwicz E, Sabieska M et al. Evaluation of the effectiveness of physical therapy in relieving pain accompanying rheumatioid arthritis. Nova Med 2007; 4: 74-79; Shupak N, McKay JC, Nielson WR et al. Exposure to a specific pulsed low-frequency magnetic field: a double-blind placebo-controlled study of effects on pain ratings in rheumatoid arthritis and fibromyalgia patients. Pain Res Manag. 2006; 11(2): 85–90; Sanseverino E, Vannini A, Castellacci P. Therapeutic effects of pulsed magnetic fields on joint diseases. Panminerva Med. 1992; 34:187–96

Kopfschmerzen

Kopfschmerzstudie mit 82 Patienten
In einer doppelblinden und placebokontrollierten Studie, wurden 82 Patienten mit Migräne, spannungs- oder wetterbedingten, oder sogar Cluster-Kopfschmerzen über 4 Wochen mit dem QRS-System behandelt. 76% haben eine klare oder sehr deutliche Schmerzbefreiung erfahren. 8% der Patienten gab an, dass es zu einer leichten Verbesserung kam. In der Placebo-Gruppe haben nur 2,5% von der Scheinbehandlung profitiert.
Studienquelle: Pelka RB, Jaenicke C, Gruenwald J. Impulse magnetic-field therapy for migraine and other headaches: A double-blind, placebo-controlled study. Ad Ther. 2001; 18: 101-109

Polyneuropathie

Pilotstudie und weitere Studien
Die Studienlage zeigt, dass es neben einer signifikanten Reduktion der Schmerzintensität, auch zu einer Verbesserung der Latenzzeit der motorischen Nerven kommen kann, was wiederum mit einer Stimulation zur Neubildung von Blutgefäßen (Angiogenese) für die nervale Versorgung zusammenhängt.
Weintraub MI, Cole SP. Pulsed magnetic field therapy in refractory neuropathic pain secondary to pheripheral neuropathy: electrodiagnostic parameters – pilot study. Neurorehabil Neural Repair. 2004; 18(1): 42-46, Graak V, Chaudhary S, Bal BS et al. Evaluation of the efficacy of pulsed electromagnetic field in the management of patients with diabetic polyneuropathy. Int J Diabetes Dev Ctries. 2009; 29(2): 56-61, Wasoori SC, Pande DG, Bhardwaj C et al. Management of diabetic peripheral neuropathy (DPN) using low frequency pulsed electro magnetic field (LF-PEMF). Endocrine Abstracts. 2017; 49: EP526, Lei T, Jing D, Xie K et al. Therapeutic effects of 15 Hz pulsed electromagnetic field on diabetic peripheral neuropathy in streptozotocin-treated rats. PLoS One. 2013; 8(4): e61414, Battecha K. Efficacy of pulsed electromagnetic field on pain and nerve conduction velocity in patients with diabetic neuropathy. Bullet Faculty Phys Ther. 2017; 22(1): 9 -14

Achillessehnen-Entzündung

Pilotstudie und weitere Studien
In einer Pilotstudie zeigte sich, dass sich die Kollagenfasern der Achillessehne wieder geradliniger ausrichteten und eine Verbesserung der Zugfestigkeit zu erreichen war.
Strauch BV, Patel MK, Rosen DJ. Pulsed magnetic field therapy increases tensile strength in a rat achilles’ tendon repair. J Hand Surg. 2006; 31(7): 1131-1135, Lee EW, Maffulli N, Li CK, Chan KM. Pulsed magnetic and electromagnetic fields in experimental achilles tendonitis in the rat: a prospective randomized study. Arch Phys Med Rehabil. 1997; 78(4): 399-404, Huegel J, Boorman-Padgett JF, Nuss CA et al. Effects of pulsed electromagnetic field therapy on rat achilles tendon healing. Orthop Res. 2020; 38(1): 70-81

Zahnschmerzen

Klinische Einzelblindstudie und weitere Studien
Die genannte randomisierte und placebokontrollierte Studie wurde an 120 Patienten durchgeführt, denen ein unterer Backenzahn (3. Molar) gezogen wurde. Hier zeigte sich ganz klar, dass die durchgeführte PEMF-Behandlung nicht nur zu einer Schmerzreduktion führt (Schmerzskala VAS), sondern auch zu einer signifikanten Heilungsbeschleunigung.
Jung JG, Park JH, Kim SC et al. Effectiveness of pulsed electromagnetic field for pain caused by placement of initial orthodontic wire in female orthodontic patients: a preliminary single-blind randomized clinical trial. Am J Orthod Dentofacial Orthop. 2017; 152(5): 582-591, Showkatbakhsh R, Jamilian A, Showkatbakhsh M. The effect of pulsed electromagnetic fields on the acceleration of tooth movement. World J Orthod. 2010; 11(4): e52-e56, Tesic D, Djuric M, Pekaric-Nadj N et al. PEMF aided pain reduction in stomatology. Bioelectromagnetics Society, 21st Annual Meeting, Long Beach, CA, Abstract, June, 1999, Stocchero M, Gobbato L, Debiagi M et al. Pulsed electromagnetic fields for postoperative pain: a randomized controlled clinical trial in patients undergoing mandibular third molar extraction. Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol. 2015; 119(3): 293-300

Pelvic Pain Syndrom

Schmerzstudien im Zusammenhang Chronischer Schmerzen im Blasenbereich
Muskelverhärtung können sich nicht lange halten, wenn am Behandlungsort die Durchblutung deutlich verstärkt wird. Entsprechend eindeutig präsentiert sich auch die Studienlage.
Studienquelle: Overholt TL, Ross C, Evans RJ et al. Pulsed electromagnetic field therapy as a complementary alternativ for chronic pelvic pain management in an interstitial cystitis / bladder pain syndrome patient. Case Rep Uro.. 2019; ID 5767568; Jorgensen WA, Frome BM, Wallach C. Electrochemical therapy of pelvic pain: effects of pulsed electromagnetic fields (PEMF) on tissue trauma. Eur J Surg Suppl 1994 ; (574) : 83– 6; Fouda A. Comparison between four treatment modalities for active myofascial triggers points. Plast Aesthet Res. 2014; 1: 21.28

Beachten Sie bitte weitere wichtige Informationen auf folgenden Seiten: